Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Die meisten Ausländer benötigen für die Einreise nach Russland ein Visum, unabhängig vom Zweck oder der Dauer ihres Aufenthalts. Die Visabestimmungen des Landes sind kompliziert, teuer und sorgen bei vielen Menschen für Stress. Visa werden in der Regel nicht an den russischen Grenzübergängen ausgestellt, so dass eine rechtzeitige Beantragung notwendig ist.

Russische Polizeibeamte brauchen keinen triftigen Grund, um Ausländer anzuhalten und einen Nachweis über ihre Identität und die Dokumente zu verlangen, die sie zu einem Aufenthalt in Russland berechtigen. Es ist daher wichtig, dass Besucher ihren Reisepass und ihr Visum immer bei sich tragen. Alle, die dies nicht tun, müssen mit Geldstrafen und möglicherweise sogar mit einer Verhaftung rechnen. 

Wenn das Heimatland von Ausländern kein gegenseitiges Abkommen mit Russland hat,
müssen sie ein Touristenvisum beantragen, bevor sie in das Land einreisen. 
Obwohl dies ein schnelles Verfahren sein kann, ist es immer noch am besten,
mindestens einen Monat vor der Reise den Antrag auszufüllen und die Genehmigung zu erhalten. Antragsteller müssen ein Touristenvisum bei der Botschaft oder dem Konsulat von Russland in ihrem Heimatland beantragen, indem sie die erforderlichen Dokumente einreichen. 

Einwanderungskarte

Bei der Einreise nach Russland müssen Touristen auch eine Einwanderungskarte ausfüllen. Diese Einwanderungskarte sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, da sie von der Unterkunft des Besuchers und anderen Behörden angefordert werden kann. 

Registrierung

Nach ihrer Ankunft in Russland müssen Ausländer ihr Visum innerhalb von sieben Werktagen registrieren. In den meisten Fällen wird die Unterkunft
des Besuchers diese Aufgabe übernehmen. Wenn man jedoch bei Freunden wohnt oder eine Ferienwohnung mietet, müssen entsprechende Vermieter
das Visum bei der örtlichen Polizeistation oder dem Postamt registrieren.

 

Das Verfahren zur Erlangung einer Arbeitserlaubnis für Russland ist mit viel Bürokratie und Verwaltungsaufwand verbunden. Nationale Quoten können die Anzahl an Ausländern, die in Russland arbeiten können, beschränken und ändern sich jährlich, abhängig von der wirtschaftlichen Lage des Landes und der Regierungspolitik.

Ausländer, die einen bestimmten Betrag pro Jahr verdienen – dieser wird von den zuständigen Behörden festgelegt – sind in der Regel von diesen Quoten ausgenommen, da sie als „hochqualifizierte Fachkräfte“ eingestuft werden. Daher ist das Verfahren für Ausländer mit spezialisierten, gefragten Fähigkeiten viel einfacher.

Ausländer müssen einen Arbeitgeber finden, der autorisiert ist, einen ausländischen Arbeitnehmer
zu sponsern. Sobald der Arbeitsvertrag abgeschlossen ist, stellt das Unternehmen, das Ausländer beschäftigt, einen Antrag auf eine Arbeitserlaubnis für entsprechende Ausländer. Viele der größeren ausländischen Unternehmen sind mit diesem Verfahren vertraut und werden potenzielle Arbeitnehmer über die erforderlichen Dokumente informieren.

Nach Beantragung und Bewilligung der Arbeitserlaubnis erhält die Firma ein formelles Einladungsschreiben für die Visumanfrage. Dieses Schreiben wird an die entsprechenden ausländischen Mitarbeiter weitergeleitet, die mit diesem Dokument ein Einreisevisum – auch als Arbeitsvisum bekannt – beim Konsulat oder der Botschaft von Russland des entsprechenden Heimatlandes beantragen können. Dazu müssen eine Reihe von Dokumenten eingereicht werden, und Ausländer müssen sich auch einem Gesundheitscheck unterziehen.