Schulen in der Türkei
 



 

Der Bildungsstandard in der Türkei variiert, und obwohl Kinder aus dem Ausland berechtigt sind, eine öffentliche türkische Schule zu besuchen, schicken die meisten ausländischen Familien ihre Kinder in der Türkei auf eine private oder internationale Schule.

In der Türkei gilt für alle Kinder von der Grundschule bis zur weiterführenden Schule eine Schulpflicht, normalerweise zwischen dem sechsten und 18. Lebensjahr. Das Schuljahr dauert in der Regel von Mitte September bis Anfang Juni und die Schulwoche von Montag bis Freitag. 

Die Primar- und Sekundarschulbildung an öffentlichen Schulen in der Türkei ist für alle Kinder kostenlos, auch für ausländische Kinder. Die Sekundarschulbildung besteht aus verschiedenen Zweigen, einschließlich allgemeiner, beruflicher und technischer Schulen, wobei jede einen anderen Bildungsschwerpunkt hat. Nach dem Abschluss der Sekundarstufe erhalten die Schüler die Urkunde zum Lise Diplomasi (Sekundarschuldiplom). Damit wird das Recht auf die Teilnahme an den landesweiten Prüfungen für die Universitätszulassung gesichert. 

Öffentliche Schulen folgen dem nationalen türkischen Lehrplan und die Unterrichtssprache ist Türkisch. Alle Kinder müssen jedoch eine Fremdsprache lernen, normalerweise entweder Englisch, Deutsch, Spanisch oder Französisch.

Privatschulen in der Türkei unterrichten im Allgemeinen nach dem türkischen nationalen Lehrplan, wobei die Unterrichtssprache Türkisch ist. Einige der angeseheneren Privatschulen bieten eine bilinguale Ausbildung an. Kinder aus dem Ausland, die in der Türkei eine Privatschule besuchen möchten, müssen sich einer allgemeinen Prüfung unterziehen, um ihr Bildungsniveau zu bestimmen.

Es gibt eine Reihe von internationalen Schulen in der Türkei, die meisten befinden sich in Ankara und Istanbul. Diese Schulen folgen verschiedenen internationalen Lehrplänen, darunter dem englischen, deutschen und französischen Lehrplan. Einige dieser Schulen bieten auch das International Baccalaureate (IB) an.

An den meisten internationalen Schulen haben Schüler die Möglichkeit, die türkische Sprache zu erlernen. Zudem bieten diese Schulen Exkursionen und kulturelle Aktivitäten an, um den Kindern zu helfen, sich besser in die türkische Kultur und Gesellschaft zu integrieren. 

Die Plätze an den internationalen Schulen sind oft begrenzt, vor allem in Ankara, das aufgrund der vielen ausländischen Botschaften eine große diplomatische Gemeinschaft hat. Daher müssen ausländische Eltern weit im Voraus planen, um einen Platz für ihr Kind zu sichern. Die Schulgebühren an privaten und internationalen Schulen sind hoch und es ist wichtig, dies bei den Vertragsverhandlungen für das Umzugspaket in die Türkei zu berücksichtigen.