Schulen in Portugal
 



 

Schulen in Portugal sind entweder staatlich oder privat. Beide Modelle bieten eine vielfältige Mischung, wenn es um die Qualität der Bildung geht. Eine private Bildung ist nicht immer besser. Internationale Schulen haben im Allgemeinen einen hohen Standard und sind eine gute Wahl für alle Familien aus dem Ausland, die es sich leisten können.

Kinder in Portugal neigen dazu, eine Schule zu besuchen, die sich nach ihrem Wohnort richtet oder nach der Gegend, in der ihre Eltern arbeiten. Infolgedessen werden viele der wirtschaftlich reicheren Gegenden mit den hochwertigsten Bildungseinrichtungen verbunden. Ländliche Gegenden und weniger wirtschaftlich entwickelte Regionen des Landes sind besonders berüchtigt für Schulen von schlechter Qualität, obwohl die größeren städtischen Zentren und die Algarve einige gute Optionen bieten.

Das öffentliche Schulwesen in Portugal ist in mehrere Stufen unterteilt. Der Kindergarten (Jardim de infância) gilt für Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren. Kinder zwischen sechs und 14 Jahren durchlaufen eine Grundschulbildung (ensino básico), Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren eine Sekundarschulbildung (ensino secundário). Bis zum 18. Lebensjahr gilt eine Schulpflicht, d. h. für die gesamte Dauer der Grund- und Sekundarschulbildung.

Die öffentlichen Schulen in Portugal sind kostenlos. Obwohl die Qualität sehr unterschiedlich sein kann, sind einige von ihnen hoch angesehen und haben einen besseren Ruf als Privatschulen. Da Portugiesisch die Unterrichtssprache ist, sind öffentliche Schulen möglicherweise nicht die beste Option für ältere Kinder oder Familien, die nur kurze Zeit in Portugal bleiben.

Für alle, die langfristig nach Portugal ziehen, sind öffentliche Schulen jedoch eine gute Möglichkeit für Kinder, die Sprache zu lernen und sich unter einheimische Kinder zu mischen.

In Portugal gibt es ein großes Netz an Privatschulen, aus dem ausländische Familien wählen können. Viele der portugiesischen Privatschulen sind religiös orientiert.

Privatschulen haben in der Regel kleinere Klassen, bessere außerschulische Aktivitäten und modernere Einrichtungen als ihre öffentlichen Pendants. Allerdings ist dies nicht immer gleichbedeutend mit besseren akademischen Ergebnissen. Eltern sollten sich daher sorgfältig informieren, bevor sie sich für eine Schule entscheiden.

Internationale Schulen in Portugal bieten verschiedene Lehrpläne an. Die meisten halten hohe Bildungsstandards aufrecht, und Eltern aus dem Ausland müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre Kinder hinter ihren Altersgenossen in der Heimat zurückbleiben, während sie im Ausland leben. Es gibt eine Reihe von internationalen Schulen in ganz Portugal, die meisten davon in den beliebten Regionen wie Lissabon und der Algarve.

Der Unterricht an internationalen Schulen kann teuer sein. Daher sollten Familien, die nach Portugal ziehen, ein entsprechendes Budget einplanen oder einen Bildungszuschuss in ihrem Umzugspaket aushandeln.