Schulen in Singapur
 



 

In Singapur wird ein großer Wert auf Bildung gelegt und Eltern aus Singapur erwarten, dass ihre Kinder in der Schule gut abschneiden. 

Ausländische Familien, die nach Singapur ziehen, werden daher einige gut etablierte Schulen finden. Es gibt öffentliche, private und internationale Schulen im Stadtstaat. Eltern sollten jedoch die Vor- und Nachteile jeder einzelnen sorgfältig abwägen, bevor sie sich entscheiden, auf welche Schule sie ihre Kinder schicken.

Es gibt eine Reihe von hervorragenden lokalen Schulen in Singapur. Ausländische Kinder, die eine lokale Schule in Singapur besuchen, haben den Vorteil, dass sie sich mit einheimischen Schülern mischen können, statt nur mit Ausländern, wodurch wiederum die Integration gefördert wird. Diese Option sollten Familien auf jeden Fall in Betracht ziehen, wenn sie sich längerfristig in Singapur niederlassen möchten. 

An den Schulen in Singapur ist Englisch in der Regel die primäre Unterrichtssprache. Daher ist die Sprachbarriere für englischsprachige Schüler kein Problem. Darüber hinaus sind die Kosten für den Besuch einer öffentlichen oder privaten Schule in Singapur deutlich geringer als die Schulgebühren an internationalen Schulen. 

Die besten Schulen in Singapur sind in der Regel überbucht, wobei einheimische Schüler gegenüber Ausländern bevorzugt werden. Einheimische Schüler sind sehr wettbewerbsfähig und stehen unter einem erheblichem Leistungsdruck. Eltern aus dem Ausland könnten das Gefühl haben, dass der lokale Lehrplan zu viel Wert auf das Auswendiglernen legt, anstatt kritisches Denken zu fördern. 

Die körperliche Züchtigung ist legal und wird von der Regierung zu disziplinarischen Zwecken gefördert, obwohl sie nur bei Jungen angewendet werden darf. Trotzdem haben viele westliche Familien Schwierigkeiten, sich an dieses disziplinäre System zu gewöhnen.

Singapur hat eine gut etablierte Gemeinschaft an Auswanderern. Daraus sind mehrere internationale Schulen entstanden, um den entsprechenden Anforderungen gerecht zu werden. Insgesamt haben internationale Schulen in Singapur einen guten Ruf, obwohl einige im Allgemeinen einen höheren Standard haben als andere.

Viele der internationalen Schulen in Singapur bieten das International Baccalaureate (IB) an, während andere nach dem Lehrplan ihres Herkunftslandes unterrichten. Einige ausländische Familien entscheiden sich dafür, ihre Kinder in einer Schule anzumelden, die das International Baccalaureate anbietet, weil dadurch die Schulferien mit den Ferien im Heimatland übereinstimmen. Durch einen ähnlichen Lehrplan wie im Heimatland fällt ausländischen Schüler auch der Übergang in eine neue Schule wesentlich leichter.

Die Verfügbarkeit von Plätzen ist ein weiterer Faktor, der bei der Auswahl einer Schule berücksichtigt werden muss, da beliebte Schulen oft lange Wartelisten haben. Es ist daher am besten, so früh wie möglich mit dem Anmeldeverfahren zu beginnen. 

Internationale Schulen in Singapur sind teuer – viele Auswanderer haben jedoch das Glück, von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss zu den Schulgebühren zu erhalten. Alle, die einen Auslandsaufenthalt anstreben, sollten versuchen, für ihren Vertrag einen Bildungszuschuss auszuhandeln, wenn dieser nicht von Anfang an vorgesehen ist.