Visa für Angola

Die meisten Ausländer in Angola benötigen ein Visum. Alle, die in Angola leben und arbeiten möchten, benötigen ein Arbeitsvisum und ein Aufenthaltsvisum. Reisepässe müssen ab dem Datum der Einreise mindestens sechs Monate gültig sein. Auswanderer benötigen ebenfalls die Bestätigung einer Gelbfieberimpfung. Ein Visum kann nicht bei Ankunft in Angola ausgestellt werden. Daher müssen Auswanderer dieses im Voraus bei der Botschaft oder dem Konsulat von Angola beantragen.

Alle, die für einen kurzfristigen Besuch im Urlaub oder auf Geschäftsreise nach Angola reisen, benötigen ein Besuchervisum.

Es gibt auch Kurzzeitvisa, die in dringenden Fällen ausgestellt werden können, z. B. für Meetings, die Teilnahme an einer Beerdigung oder eine medizinische Behandlung im Land. Diese Visa können auch für Techniker für die Reparatur von Maschinen der Ölbranche oder für Matrosen, die in einem angolanischen Hafen an Bord eines Schiffes gehen, ausgestellt werden.

Inhaber eines Besuchervisums oder eines Kurzzeitvisums dürfen in Angola keiner Erwerbstätigkeit nachgehen oder sich in Angola niederlassen. Antragsteller müssen bei der Beantragung von Kurzzeitvisa möglicherweise eine Reiseroute und ein Flugticket vorlegen. 

Arbeitsvisa für Angola werden allen Personen gewährt, die einen Vertrag für eine befristete Beschäftigung im Interesse des Staates oder im Auftrag eines angolanischen Unternehmens erhalten.  Arbeitsvisa sind für die Dauer des Arbeitsvertrages gültig. Ein Arbeitsvisum erlaubt es Ausländern nicht, einen Wohnsitz in Angola zu haben. Wenn sie sich dort niederlassen möchten, müssen sie ein Aufenthaltsvisum beantragen.
Ausländer, die einen Wohnsitz in Angola haben möchten, benötigen ein Aufenthaltsvisum. Dieses Visum gewährt Aufenthalte von bis zu 120 Tagen und kann verlängert werden, bis eine endgültige Entscheidung über die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis erteilt wird. Aufenthaltsvisa gewähren das mehrfache Einreisen und Auswanderer/Expats mit einem Aufenthaltsvisum dürfen in Angola arbeiten.