Visa für Deutschland

Die Visabestimmungen für Deutschland unterscheiden sich je nach Nationalität der Auswanderer und dem Grund des Aufenthalts im Land. Die Situation für Staatsangehörige von EU-Mitgliedsstaaten ist einfach. Sie können mit einem gültigen Reisepass einreisen. EU-Staatsbürgern ist es auch erlaubt, ohne Visum in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Sie benötigen jedoch eine Aufenthaltserlaubnis, sobald sie im Land angekommen sind. 

Die Anforderungen für Nicht-EU-Bürger sind etwas komplizierter. Für Kurzaufenthalte müssen Nicht-EU-Bürger unter Umständen ein Schengen-Visum beantragen, bevor sie nach Deutschland einreisen. Wenn sie vorhaben, in Deutschland zu leben oder zu arbeiten, benötigen sie die notwendige Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis. 

Deutschland ist dem Schengen-Abkommen beigetreten, so dass Staatsangehörige anderer Schengen-Mitgliedsstaaten vor ihrer Ankunft kein Touristenvisum beantragen müssen. Ihre Reisepässe werden bei der Ankunft abgestempelt und sie können 90 Tage bleiben.

Neben den Schengen-Ländern können sich auch Staatsangehörige von Großbritannien, den USA, Argentinien, Australien und Neuseeland für bis zu 90 Tage ohne Visum in Deutschland aufhalten.

Die meisten Nicht-EU-Bürger müssen im Voraus ein Touristenvisum bei einer Botschaft oder einem Konsulat von Deutschland beantragen. Am besten sollte ein Antrag lange im Voraus gestellt werden.

Inhaber eines Schengen-Visums können auch andere Schengen-Länder besuchen. Wenn sie jedoch planen, in andere Länder zu reisen, sollten sie den Antrag beim Konsulat des Landes stellen, in dem sie ankommen oder in dem sie planen, die meiste Zeit zu verbringen. 

Wer zu geschäftlichen Zwecken nach Deutschland reist, muss ein Geschäftsvisum beantragen. Dafür ist eine formelle Einladung eines deutschen Unternehmens erforderlich. Außerdem müssen sie einen Nachweis über ihren Besuch erbringen, einschließlich der Dauer ihres Aufenthalts und einer Garantie für die anfallenden Kosten.

Es ist nicht einfach, in Deutschland eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit in weiten Teilen der Eurozone musste die Regierung Maßnahmen ergreifen, um lokale Arbeitsplätze zu schützen, indem sie Einheimische oder EU-Bürger vorrangig behandelt, die bereits das Recht haben, in Deutschland zu arbeiten. 

Ausländer von außerhalb der EU müssen eine von drei Arten einer Arbeitserlaubnis für Deutschland beantragen.  

  • Es ist schwierig, eine allgemeine Arbeitserlaubnis zu erhalten, da Arbeitgeber nachweisen müssen, warum ein Nicht-EU-Ausländer für die Stelle besser geeignet ist als ein deutscher Staatsbürger oder ein EU-Bürger. Um diese Art von Arbeitserlaubnis zu beantragen, benötigen Auswanderer neben einem festen Jobangebot eines deutschen Unternehmens auch eine berufliche Qualifikation. 
  • Die Aufenthaltserlaubnis für Fachkräfte wird an Personen mit besonderen Fähigkeiten vergeben, die sehr gefragt sind, z. B. Hochschulabsolventen mit besonderen Fachkenntnissen, Universitätsprofessoren und Manager mit mehrjähriger Erfahrung. Auswanderer müssen außerdem nachweisen, dass sie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt in Deutschland zu bestreiten, ein festes Jobangebot haben und Abschlusszeugnisse und Qualifikationsnachweise vorlegen. Deutsche Sprachkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil. 
  • Die Aufenthaltserlaubnis für Selbstständige ist Auswanderern vorbehalten, die selbstständig sind oder planen, in Deutschland ein Unternehmen zu gründen. Antragsteller müssen nachweisen, inwiefern ihre speziellen Fähigkeiten der Wirtschaft des jeweiligen Gebiets in Deutschland, in dem sie sich niederlassen möchten, von Nutzen sind. Sie müssen einen klaren Geschäftsplan vorlegen, der zeigt, wie sie beabsichtigen, einheimische Mitarbeiter zu beschäftigen und ihr Unternehmen zu finanzieren. Wenn Selbstständige bereits andernorts ein Unternehmen gegründet haben, ist dies für die Beantragung dieser Art von Aufenthaltsgenehmigung vermutlich förderlich. Die Aufenthaltserlaubnis für Selbstständige wird in der Regel für drei Jahre erteilt, um dem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich zu etablieren und zu wachsen. Bei einer Verlängerung wird die Erlaubnis auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn Antragsteller nachweisen können, dass sie erfolgreich waren.

Unabhängig von der Staatsangehörigkeit benötigen alle Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten möchten, eine Aufenthaltserlaubnis. Diese kann entweder persönlich bei einer Botschaft oder einem Konsulat von Deutschland oder über die Ausländerbehörde in Deutschland beantragt werden. 

Es gibt drei verschiedene Arten einer Aufenthaltserlaubnis für Nicht-EU-Bürger, die in Deutschland arbeiten möchten. Die erste ist für die allgemeine Beschäftigung bzw. Arbeit, die zweite für Fachkräfte mit besonderen Fähigkeiten und die dritte für selbstständige Ausländer. In den meisten Fällen ist es unerlässlich, dass Nicht-EU-Ausländer ihre Aufenthaltserlaubnis vor ihrer Ankunft genehmigt bekommen. 

Auswanderer erhalten entweder eine befristete oder eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, sobald ihr Antrag genehmigt wurde. Das hängt jeweils von ihrem Herkunftsland und den Gründen für ihren Aufenthalt in Deutschland ab. Eine Aufenthaltserlaubnis, die an einen befristeten Arbeitsvertrag gebunden ist, wird jeweils für die Dauer dieses Vertrages erteilt.