Visa für Thailand

Die meisten ausländischen Staatsangehörigen, die nach Thailand einreisen, benötigen ein Visum, unabhängig davon, ob sie als Touristen im Land sind oder sich langfristig in Thailand aufhalten möchten. Glücklicherweise ist die Beantragung eines Visums für Thailand relativ einfach.

Bestimmte Dokumente, die von den thailändischen Einwanderungsbehörden verlangt werden, müssen ins Thailändische oder Englische übersetzt werden. Darüber hinaus muss jedes ins Englische übersetzte Dokument auch notariell beglaubigt werden. 

Staatsbürger bestimmter Länder sind für Aufenthalte von bis zu 15, 30 oder 90 Tagen von der Pflicht für ein Touristenvisum für Thailand befreit. Die Länge der erlaubten visumfreien Zeit hängt von der jeweiligen Nationalität und der Art der Einreise nach Thailand ab.

Besucher, die länger bleiben möchten, müssen ein thailändisches Touristenvisum beantragen. Dieses Visum ist entweder für die einmalige oder mehrfache Einreise gültig und ermöglicht einen Aufenthalt von weiteren 30 Tagen im Land. 

Um ein Touristenvisum zu erhalten, müssen Antragsteller ein Weiterreiseticket vorlegen und die finanziellen Mittel für die Dauer des Aufenthalts nachweisen. 

Für alle, die sich für längere Zeit und zu anderen Zwecken als dem Tourismus in Thailand aufhalten möchten, gibt es eine Vielzahl von Optionen für Non-Immigrant Visa. Diese decken eine Vielzahl von Situationen ab und gelten z. B. für Ausländer, die für eine ehrenamtliche Arbeit oder ein Studium nach Thailand kommen oder für Personen, die ein Jobangebot annehmen oder im Land investieren möchten. 

Ausländern sollten sich bei der lokalen Botschaft für Thailand über die neuesten Anforderungen für bestimmte Visumtypen informieren.

 

B-Visum

Ausländer, die beabsichtigen, für ein Unternehmen zu arbeiten, Geschäfte zu machen oder Englisch zu unterrichten, benötigen ein B-Visum. Arbeitgeber bieten oft Unterstützung für im Ausland eingesetzte Angestellte, die mit dieser Art von Visum ins Land kommen.

Wichtiger Hinweis: Ausländer, die eine Arbeitserlaubnis für Thailand beantragen möchten, benötigen wahrscheinlich zuerst ein B-Visum. 

 

O-Visum

Ein O-Visum wird an Ehepartner und Angehörige von thailändischen Staatsbürgern sowie an Ausländer vergeben, die in Thailand Freiwilligenarbeit leisten möchten.

Angehörige von Auswanderern, die nach Thailand ziehen oder dort leben möchten, können auch diese Art von Visum erhalten. Die Antragsteller müssen Geburts- und Heiratsurkunden vorlegen, um ihre Verwandtschaft mit bestehenden Visuminhabern oder thailändischen Staatsbürgern nachzuweisen. 

Freiwillige Helfer benötigen ein Empfehlungsschreiben der Agentur, für die sie arbeiten werden, sowie eine Kopie der Anmeldebescheinigung der Agentur.

 

OA-Visum

Das OA-Visum ist ein Langzeitvisum für Rentner über 50 Jahre, die in Thailand leben möchten. Zusätzlich zu den Standardanforderungen müssen Antragsteller ausreichende jährliche Geldmittel nachweisen, sowie sich einer kriminalistischen und medizinischen Prüfung unterziehen.

Es gibt eine lange Liste an Anforderungen für dieses Visum, und Auswanderer sollten dazu die thailändische Botschaft in ihrem Land zu Rate ziehen.

In vielen Fällen wird das Unternehmen, das die im Ausland eingesetzte Arbeitskraft sponsert, die Arbeitserlaubnis in ihrem Namen beantragen. Alle, die diese Art von Unterstützung nicht erhalten, sollten die Dienste einer Einwanderungsberatung in Anspruch nehmen, da das Verfahren für die Arbeitserlaubnis in Thailand umständlich sein kann, denn es betrifft mehr als nur ein Ministerium.

Ausländer, die in Thailand arbeiten möchten, müssen mit einem Non-Immigrant Visa einreisen. Bevor sie jedoch mit einer Arbeit beginnen können, müssen Auswanderer eine Arbeitserlaubnis vom thailändischen Arbeitsministerium einholen. Nachdem sich Auswanderer einen Job gesichert, das entsprechende Visum eingeholt haben und im Land angekommen sind, benötigen sie eine Arbeitserlaubnis für Thailand, um im Land arbeiten zu können.

Neuankömmlinge, die in Thailand angekommen sind, sollten eine temporäre Arbeitserlaubnis beim Department of Employment beantragen, das das Arbeitsministerium beaufsichtigt. Nach Erhalt der temporären Arbeitserlaubnis haben Bewerber dann begrenzt Zeit, um ein Langzeitvisum, bekannt als Extension of Stay Permit, zur Verlängerung des Aufenthaltes bei der Einwanderungsbehörde (Immigration Bureau) zu beantragen. Diese Extension of Stay Permit ist maximal ein Jahr lang gültig, danach muss eine Verlängerung beantragt werden. 

Die Bearbeitung von Anträgen für eine Arbeitserlaubnis kann Wochen oder sogar Monate dauern, daher ist es für Ausländer wichtig, frühzeitig zu handeln sowie Geduld zu haben und sicherzustellen, dass ihr Visum in der Zwischenzeit nicht abläuft.