Greece

Das Gesundheitswesen in Griechenland

Der Standard der Gesundheitsversorgung in Griechenland ist im Allgemeinen hoch, obwohl es einige Unterschiede zwischen dem Festland und vielen der kleineren Inseln des Landes gibt. Zudem haben sich die geringeren Ausgaben für das Gesundheitswesen seit der Finanzkrise des Landes negativ ausgewirkt.

Griechenland betreibt ein nationales Gesundheitssystem (ESY), das den freien und gleichberechtigten Zugang zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen für alle Einwohner sicherstellen soll. Das System besteht aus einer Mischung aus öffentlichen und privaten Gesundheitsdienstleistern, die grob in primäre, sekundäre und tertiäre Versorgungsstufen unterteilt sind.

Informieren Sie sich über unsere internationalen Krankenversicherungstarife für Privatkunden, Berufstätige, Studenten und Familien

Im Allgemeinen haben Expats und ihre Familien Zugang zu einer kostenlosen oder kostengünstigen öffentlichen Gesundheitsversorgung, wenn sie in die Sozialversicherung (IKA) einzahlen. IKA ist eine öffentliche Versicherungsgesellschaft, die die griechische Sozialversicherung kontrolliert. Sobald Expats in Griechenland arbeiten, müssen sie eine staatliche Krankenversicherung beantragen, die von der IKA verwaltet wird. Sie erhalten dann eine Sozialversicherungskarte mit dem Namen AMKA. Die medizinische Versorgung durch von der IKA zugelassene Ärzte ist in der Regel kostenlos, allerdings müssen Patienten eine Gebühr für verschriebene Medikamente bezahlen. Zu den weiteren Leistungen gehören kostenlose Labordienste, Mutterschaftsbetreuung, medizinische Hilfsmittel oder Geräte und Notfalltransporte. Andere Staatsangehörige der Europäischen Union können ebenfalls kostenlose Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen, sofern sie im Besitz ihrer Europäischen Gesundheitskarte sind, die Inhaber für einen begrenzten Zeitraum zur öffentlichen Gesundheitsversorgung berechtigt.  Rentner aus EU-Ländern, die ihre Rente aus ihrem Heimatland beziehen und sich in Griechenland niederlassen möchten, haben ebenfalls Anspruch auf staatliche Gesundheitsleistungen.

Die medizinische Grundversorgung wird durch das ESY gewährleistet. Dazu gehören ländliche Gesundheitszentren und Arztpraxen sowie die Notdienste der öffentlichen Krankenhäuser. Eine andere öffentliche primäre Gesundheitsversorgung wird durch Gesundheitszentren angeboten, die von Sozialversicherungsfonds, lokalen Behörden und Gemeinden betrieben werden. Je nach Art der angebotenen Leistungen werden die griechischen Krankenhäuser in allgemeine und spezialisierte Krankenhäuser eingeteilt. Allgemeine Krankenhäuser umfassen Abteilungen mit mehreren Fachrichtungen in den meisten medizinischen Fachbereichen. Spezialisierte Krankenhäuser sind in der Regel Überweisungszentren für eine Facheinrichtung.

Gesundheitsleistungen werden in großem Umfang auch vom privaten Gesundheitswesen erbracht. Dazu gehören niedergelassene Ärzte, die einen Vertrag mit einer oder mehreren Krankenkassen haben, andere selbständige niedergelassene Ärzte sowie Ärzte, die in Diagnosezentren, Labors und privaten Krankenhausambulanzen arbeiten.

Private medizinische Einrichtungen sind im Allgemeinen weniger von der wirtschaftlichen Situation des Landes betroffen und haben eine bessere Ausstattung mit neueren Geräten. Ärzte und Krankenpflegepersonal in privaten Krankenhäusern sprechen und verstehen auch eher Englisch. Die Behandlung in privaten Einrichtungen wird jedoch nicht von der IKA übernommen und ist teuer. Viele Griechen schließen eine private Krankenversicherung ab, um alle medizinischen Kosten zu versichern, die nicht von der staatlichen Krankenversicherung abgedeckt werden. Darüber hinaus sollten Expats, die den Zugang zu einer privaten Gesundheitsversorgung in Griechenland bevorzugen, eine umfassende private Krankenversicherung abschließen.

Arzneimittel und Apotheken 

Apotheken gibt es in Griechenland reichlich, vor allem in den größeren Städten. Sie sind im Allgemeinen eine gute erste Anlaufstelle bei Krankheiten. Normalerweise sind sie durch ein grünes Kreuz auf weißem Hintergrund gekennzeichnet. In der Regel sind Apotheken gut bestückt, das Personal ist sachkundig und spricht oftmals auch Englisch. Die meisten Medikamente sind leicht erhältlich, obwohl speziellere Formen möglicherweise nur in Krankenhäusern verfügbar sind.

Apotheken sind in der Regel von 8.00 bis 13.00 Uhr und von 17.00 bis 20.30 Uhr geöffnet. Falls eine Apotheke geschlossen hat, befindet sich an der Tür ein Schild mit den Angaben zur nächstgelegenen geöffneten Apotheke.

Notdienste 

Öffentliche Krankentransporte, bekannt als EKAV, sind in größeren Städten weit verbreitet und die Reaktionszeiten sind im Allgemeinen gut. Der Zugang kann jedoch auf einigen Inseln und in ländlichen Gebieten eingeschränkt sein. In einem solchen Fall können private Krankenwagen, EKAV-Hubschrauber und Taxis legitime Alternativen für Notfälle in abgelegeneren Gebieten sein.

Im Notfall ist die Notfallnummer die 166. Möglicherweise sprechen die Anbieter kein Englisch, d. h. Expats sollten eher die allgemeine europäische Notrufnummer 112 wählen, um einen englischen Anbieter zu erreichen.