Healthcare in New Zealand

Gesundheitswesen in Neuseeland

Neuseeland ist ein Industrieland und hat nur wenige Gesundheitsrisiken. Die öffentliche und die private Gesundheitsversorgung in Neuseeland sind ausgezeichnet und leicht zugänglich. Die meisten Neuseeländer verlassen sich auf die staatlich subventionierte öffentliche Gesundheitsversorgung, die hauptsächlich durch die Primary Health Organisation (PHO) betrieben wird. Die private Gesundheitsversorgung ergänzt das öffentliche System, da darüber spezialisierte Verfahren und schnellere Behandlungen für nicht-dringende Behandlungen angeboten werden. 
Informieren Sie sich über unsere internationalen Krankenversicherungstarife für Privatkunden, Berufstätige, Studenten und Familien

Die öffentliche Gesundheitsversorgung in Neuseeland zählt weltweit zu den besten. Ärzte und Pflegepersonal sind hochqualifiziert und die medizinischen Einrichtungen gut ausgestattet. Alle, die in Neuseeland einen Aufenthaltsstatus haben, qualifizieren sich für eine kostenlose oder kostengünstige Gesundheitsversorgung durch Neuseelands stark subventioniertes öffentliches Krankenversicherungssystem. Dies umfasst Zuschüsse für Ambulanzdienste und die Kosten für die meisten Medikamente, während bestimmte kosmetische Operationen und optionale Eingriffe nicht bezuschusst werden. Obwohl sich die öffentliche Gesundheitsversorgung Neuseelands durch Effizienz auszeichnet, gibt es im öffentlichen System lange Wartezeiten für nicht-dringende Eingriffe. 

Neuseelands öffentliches Gesundheitssystem sieht keine Gesundheitsversorgung für Nicht-Einwohner vor. Trotzdem subventioniert der Staat Gesundheitskosten, die infolge von Unfällen entstehen, sowohl für Einwohner als auch für Nicht-Einwohner. Dieser einzigartige Ansatz zur Unfallversicherung fällt unter die Accident Compensation Corporation (ACC). 

Obwohl die Standards der Gesundheitsversorgung in privaten Krankenhäusern nicht unbedingt höher sind, ermöglicht eine private Gesundheitsversorgung in Neuseeland einen besseren Zugang zu spezialisierten Leistungen sowie eine schnellere Behandlung für optionale und nicht-dringende Behandlungen.

Eine private Gesundheitsversorgung hat den Vorteil, dass Patienten eine bessere Kontrolle darüber haben, bei welchen Ärzten oder Spezialisten sie sich behandeln lassen, sowie wo und wann die Behandlung erfolgt. Patienten können auch den höheren Komfort schätzen, der typischerweise stationären Patienten mit einer privaten Krankenversicherung geboten wird. 

Expats sollten einen internationalen Krankenversicherungstarif abschließen, bevor sie nach Neuseeland ziehen, da eine private Gesundheitsversorgung mehr Freiheiten bietet und dadurch Leistungen versichert sind, die erst durch das öffentliche System Neuseelands abgedeckt werden, wenn sie einen Aufenthaltsstatus erhalten.   

Apotheken, vor Ort auch „Chemists“ genannt, sind in Neuseelands Großstädten weit verbreitet und oft an Krankenhäuser angeschlossen. Obwohl es viele Apotheken gibt, die bis spät in die Nacht geöffnet bleiben, sind 24-Stunden-Apotheken selten.  

Obwohl die meisten Medikamente in Neuseeland verfügbar sind, kann es sein, dass einige verschreibungspflichtige Medikamente nicht im Land erhältlich sind. Expats sollten also sicherstellen, dass sie Zugang zu notwendigen Medikamenten haben. Zusätzlich können Expats, die in Neuseeland ansässig werden, auch Anspruch auf eine Pharmaceutical Subsidy Card (PSC) haben, um die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente zu senken.  

Neuseeland ist sehr sicher. Es gibt kaum gefährliche Tierarten und das Risiko, an einer tödliche Krankheiten zu erkranken, ist gering. Wie bei Reisen in die meisten anderen Länder, sollte ein Arzt vor der Reise sicherstellen, dass entsprechende Impfungen aktuell sind. 

Die allgemeine kostenlose Notrufnummer in Neuseeland ist die 111. Sie gilt für gesundheitliche Notfälle, Feuerwehr und Polizei. Im Allgemeinen haben die meisten Krankenhäuser keine eigenen Rettungsdienste, obwohl es in Neuseeland auch einige private Krankentransporte gibt. 

Die Rettungsdienste in Neuseeland haben schnelle Reaktionszeiten, jedoch nicht immer in ländlichen Gegenden. Wie bei anderen medizinischen Dienstleistungen ist das Notdienstpersonal sehr qualifiziert.

Im Falle eines Unfalls werden die Kosten für die Inanspruchnahme des Rettungsdienstes in der Regel von der ACC bezuschusst. Für Notfälle, die nicht durch einen Unfall bedingt sind, müssen alle, die nicht in Neuseeland ansässig sind, die Kosten für den Notdienst in voller Höhe bezahlen.