England

National Health Service in England 

Wenn Sie nach England umziehen, um in der globalen Finanzmetropole London zu arbeiten oder in einer der anderen Großstädte im Land, gibt es eine Menge, über das nationale Gesundheitssystem zu lernen.

Wir möchten Ihnen helfen, den Unterschied zwischen dem öffentlichen und dem privaten Gesundheitssystem in England zu verstehen, zu erfahren wie man auf diese zugreifen kann und zu lernen welche Auswirkungen Brexit haben kann.

Internationale Krankenversicherungen für Privatkunden

Krankenversicherungstarife speziell für Expats und Personen mit einem Wohnsitz im Vereinigten Königreich.

Das öffentliche Gesundheitssystem in England wird vom National Health Service (NHS) organisiert. NHS bietet verschiedene Stufen der Gesundheitsversorgung an, von gemeinschaftlichen Gesundheitsversorgung bis hin zur Krankenhausversorgung. Die meisten Services des NHS sind kostenlos, mit einigen Ausnahmen wie z.B.:

  • Verschreibungen
  • Optometrie
  • Zahnärzte
Im Jahr 2014 erklärte der Commonwealth Fund den NHS in England als das beeindruckendste öffentliche Gesundheitssystem, verglichen mit 10 anderen europäischen und nordamerikanischen Ländern. EU-Bürger können im Rahmen der NHS kostenlose Behandlungen erhalten, sofern sie in England mit einem gültigen Visum oder einer gültigen Arbeitserlaubnis leben.

 

Nicht-EU-Bürger können die Services der NHS nur kostenlos nutzen, sobald sie ein unbegrenztes Aufenthaltsrecht haben. Das bedeutet, dass Sie sich so lange wie Sie möchten in England aufhalten können.

Wenn Sie für weniger als 6 Monate im Vereinigten Königreich leben, können Ihnen die Services des NHS gegebenenfalls in Rechnung gestellt werden, es sei denn, es gilt eine Ausnahme. Wenn Sie länger als 6 Monate im Vereinigten Königreich leben, jedoch keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung haben, werden Sie die folgenden Zuschlage bezahlen müssen:

  • £ 150 pro Jahr pro Person für Studenten und für jeden Angehörige
  • £ 200 pro Jahr pro Person für alle anderen Personen
Sobald Sie ein Visum beantragen, müssen die diese Kosten begleichen. Sobald Sie diese Gebühr bezahlt haben, können Sie die Services der NHS kostenlos nutzen. Zu beachten gilt jedoch, dass Sie durch das Zahlen dieser Zuschläge die Wartelisten nicht vermeiden können oder daher schneller behandelt werden. Sie erhalten dadurch nur das Recht, die Services der NHS nutzen zu dürfen. Ihre medizinischen Bedürfnisse werden beurteilt werde und Sie werden (falls erforderlich) auf die Warteliste für die Behandlung in einem Krankenhaus hinzugefügt.

Das erste, was Sie tun müssen, um eine medizinische Behandlung in England zu erhalten, ist sich bei einem Hausarzt, als „GP“ (General Practitioner) bekannt, zu registrieren. Sie können den Hausarzt frei wählen.  Der Hausarzt kann Sie ablehnen, wenn:

  • Er keine Kapazität für neue Patienten hat
  • Sie außerhalb seinen Einzugsgebietes wohnen
Allerdings kann er Sie nicht aufgrund Ihrer Herkunft, Religion oder einer bestehenden Erkrankung ablehnen. Die Services der NHS umfassen all Hausarztbesuche und routinemäßigen Behandlungen. Fall notwendig, wird der Hausarzt Sie an ein Krankenhaus überweisen. Wenn Sie keine dringende medizinische Behandlung benötigen, werden gegebenenfalls auf die Warteliste gesetzt.

Es ist auch möglich sich in England privat zu versichern. In England lebende Ausländer, die eine private internationale Krankenversicherung haben, können sich privat in Krankenhäusern behandeln lassen.

 Als Privatversicherer in England erwartet Sie folgendes:

  • Keine NHS Wartelisten
  • Ein vorab garantiertes Datum der Behandlung
  • Behandlung durch einen beratenden Arzt
  • Erstklassige Einrichtungen
  • Eine Auswahl an privaten Krankenhäusern
  • Rücktransport in Ihr Heimatland (falls erforderlich)
Es lohnt sich daher sehr, über eine private internationale Krankenversicherung nachzudenken, während Sie in England leben. 

Es ist noch unklar, welche Auswirkungen der Brexit auf die Gesundheitsversorgung von Expats haben wird. Es ist möglich, dass alle Ausländer in gleicher Weise behandelt werden, egal ob Sie EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürger sind. In den kommenden Monaten und Jahren wird sich genauer klären, wie sich der Brexit entwickelt und welche Folgen und Auswirkungen sich ergeben.

Wenn Sie mehr über internationale Krankenversicherung in England erfahren möchten, wenden Sie sich an uns. Wir beantworten gern Ihre Fragen.

Das Gesundheitssystem in Schottland

Prächtige Highlands, schimmernde Seen (Lochs) und alte Schlösser – Schottland hat viel zu bieten. Mit den freundlichen Einwohnern ist es leicht, sich am Geburtsort von William Wallace wie zu Hause zu fühlen. Es gibt im ganzen Land viel zu sehen und zu erleben.

Das Gesundheitssystem ist relativ einfach und leicht verständlich. Die meisten Expats haben Anspruch auf eine kostenlose und subventionierte Gesundheitsversorgung.

Der National Health Service (NHS) ist das Rückgrat des öffentlichen Gesundheitswesens in Großbritannien und war ursprünglich als universelles Gesundheitssystem konzipiert. Da jedoch jedes der vier Länder des Vereinigten Königreichs das System frei anpassen kann, gibt es grenzüberschreitende Unterschiede in der Politik. Diese wirken sich auf die Effizienz und Qualität der Dienstleistungen aus – obwohl die Gesundheitsversorgung überall in Großbritannien einen hohen Standard hat. Dennoch gibt es Bereiche, in denen sich Schottland abhebt, zum Beispiel hat Schottland das höchste Verhältnis von Hausärzten pro Person in Großbritannien.
 
Es gibt sowohl öffentliche als auch private Krankenhäuser in Schottland, aber in der Praxis gibt es kaum einen Unterschied zwischen den beiden. Die Qualität der Gesundheitsversorgung ist genauso gut und oft arbeiten die gleichen Ärzte in beiden Sektoren. Wenn Patienten etwas brauchen, das vom öffentlichen System abgedeckt ist, aber aus irgendeinem Grund nicht von einem öffentlichen Krankenhaus geleistet werden kann, können sie über den NHS in ein privates Krankenhaus geschickt werden. Dies geschieht ohne zusätzliche Kosten für Patienten.
 

Alle, die ein Visum haben, das länger als sechs Monate gültig ist, sind berechtigt, den NHS zu nutzen, allerdings muss dafür ein Aufpreis gezahlt werden. Danach haben Expats die gleichen Gesundheitsleistungen wie Staatsangehörige. Dazu gehören Arztbesuche, Krankenhausbesuche, Notfallbehandlungen und verschreibungspflichtige Medikamente ohne Kosten. Einige medizinische Behandlungen im Rahmen des NHS sind nicht komplett kostenlos, sondern werden subventioniert.

 

Um eine fachärztliche Behandlung zu erhalten, müssen Patienten zuerst ihren örtlichen Hausarzt aufsuchen, um sich eine Überweisung ausstellen zu lassen.  Die Wartezeiten für Facharzttermine für nicht dringende Behandlungen oder freiwillige Operationen können lang sein.

 

Die private Krankenversicherung in Schottland wird hauptsächlich für zahnärztliche oder freiwillige kosmetische Eingriffe genutzt. Sie ist aber auch nützlich, um lange Wartezeiten zu überbrücken.

Apotheken sind leicht zu finden, darunter Ketten und unabhängige Filialen. Die normalen Öffnungszeiten der Apotheken sind von Montag bis Samstag von etwa 8 bis 18 Uhr. Einige Apotheken haben verlängerte Öffnungszeiten und bieten einen Nachtdienst an.

Der NHS bietet eine hochwertige kostenlose Notfallbehandlung, allerdings können die Wartezeiten in der Notaufnahme (A&E, Accidents & Emergencies) lang sein.

 

Im Falle eines medizinischen Notfalls gilt die 999 für einen Krankentransport. Krankenwagen haben in der Regel eine schnelle Reaktionszeit für städtische Gebiete, in sehr abgelegenen Gebieten gilt eine längere Wartezeit.

 

Der NHS hat auch eine 24-Stunden-Hotline für medizinische Beratung, die über die Nummer 111 erreichbar ist. Diese Hotline ist für alle gedacht, die medizinische Hilfe brauchen oder einen Rat benötigen, aber unsicher sind, ob ein Krankenwagen oder eine sofortige Behandlung notwendig ist. Geschultes Fachpersonal steht zur Verfügung, um Anrufer zu beraten und sie mit einer Vielzahl von Anbietern weiter zu verbinden.

Das Gesundheitswesen in Wales


Wales ist ein Expat-Ziel, das aufgrund seiner guten Work-Life-Balance und seines Lebensstils im Freien an Beliebtheit gewonnen hat. Als Teil des National Health Service (NHS) im Vereinigten Königreich (UK) hat Wales auch einen guten Ruf, wenn es um die Gesundheitsversorgung geht. Obwohl der NHS Wales getrennt vom öffentlichen Gesundheitsdienst im restlichen Großbritannien geführt wird, teilt er viele Merkmale mit dem gemeinsamen System. Für Expats, die bereit sind zu zahlen, bietet der private Sektor jedoch exzellente Leistungen und ermöglicht es den Nutzern, die Wartelisten für eine Behandlung zu umgehen.

Die Anmeldung bei einem lokalen Hausarzt sollte für Expats beim Umzug nach Wales Priorität haben, da eine NHS-Nummer durch einen lokalen Arzt vergeben wird. Mit dieser Nummer können Expats die Vorteile des öffentlichen Gesundheitssystems in Großbritannien nutzen. Um die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen vor Ort in Anspruch nehmen zu können, müssen Expats möglicherweise einem Arzt oder Krankenpflegepersonal einen Reisepass und ein Visum vorlegen, um die Berechtigung auf NHS-Leistungen zu belegen. Expats von außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) müssen bei einem Aufenthalt von mehr als sechs Monaten einen Gesundheitszuschlag als Teil ihres Visumantrags zahlen. Die Zahlung dieser Gebühr gewährt Expats Zugang zu allen NHS-Leistungen.

 

Der NHS deckt fast alle medizinischen Leistungen ab, mit Ausnahme von Zahn- und Augenbehandlungen. Für diese müssen Expats aus eigener Tasche zahlen oder sich auf eine private Krankenversicherung verlassen. Allerdings bieten NHS-Zahnärzte die grundlegenden Leistungen zu einem viel niedrigeren Preis als private Zahnärzte an. Es gibt auch viele Menschen, die sich für kostenlose Augentests durch den NHS qualifizieren.

 

Lange Wartezeiten können Teil der NHS-Erfahrung sein, aber dies ist meist mit Arztterminen verbunden. Es kann schwierig sein, noch am selben Tag einen Termin beim Hausarzt zu bekommen, und bei Fachärzten gibt es oft Wartelisten von mehr als einem Monat. Wenn es jedoch um medizinische Notfallbehandlungen geht, sind die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen im Allgemeinen schnell und effizient, und Expats können sich auf eine qualitativ hochwertige Versorgung verlassen.

Private Krankenhäuser und Kliniken in Wales sind teuer, aber die gebotenen medizinischen Dienstleistungen haben einen hohen Standard. Sie bieten meist speziellere Leistungen oder Behandlungen an, die vom NHS nicht angeboten werden. Wenn Expats planen, private Gesundheitsdienste in Wales in Anspruch zu nehmen, ist es sehr empfehlenswert, in eine umfassende private Krankenversicherung zu investieren.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle privaten Krankenhäuser für Notfälle ausgestattet sind. Expats, die sich ausschließlich auf private Einrichtungen verlassen, sollten sicherstellen, dass sie wissen, wo sich die nächstgelegene Unfall- und Notaufnahme befindet. Diese kann durchaus in einem NHS-Krankenhaus sein.

Die meisten Apotheken in Wales geben nicht nur Medikamente aus, sondern bieten auch medizinische Beratung durch qualifiziertes Fachpersonal an. Expats können sich auf das Apothekenpersonal verlassen, wenn es um die Diagnose und Beratung bei kleineren Beschwerden wie Magenproblemen oder Kopfschmerzen geht.

 

Apotheken und Drogerien sind in Wales reichlich vorhanden und können sogar in kleineren Dörfern gefunden werden. Anders als in England sind schriftlich ausgestellte Rezepte in Wales kostenlos und die meisten Apotheken sind gut ausgestattet.

Alle Besucher des Vereinigten Königreichs haben Anspruch auf eine kostenlose Notfallbehandlung, aber ausländische Patienten müssen für alle medizinischen Leistungen nach dem direkten Notfall bezahlen. Die Notfallnummer in Wales ist die 999. Krankenwagen sind für fast jeden medizinischen Notfall gut gerüstet und in der Regel mit einem Sanitäter und einem Notfallsanitäter besetzt. Die Mitarbeiter der Notrufzentrale in Wales sprechen sowohl Englisch als auch Walisisch.

 

Notfälle, die als lebensbedrohlich eingestuft werden, werden schnellstmöglich behandelt. Eine medizinische Beratung in nicht-dringenden Fällen ist über NHS Direct Wales unter 111 oder 0845 46 47 erhältlich. Dort können Patienten anrufen, um medizinischen Rat einzuholen oder ihre Symptome online zu überprüfen. Andere Krankentransporte können auch über die regionalen Non-Emergency Transport Centres (Krankentransporte in nicht-dringenden Fällen) gebucht werden.

Das Gesundheitswesen in Nordirland


Obwohl Nordirland eine gemeinsame Grenze mit der Republik Irland hat, ist es offiziell Teil des Vereinigten Königreichs. Dies wirkt sich auch auf die Verwaltung des Gesundheitswesens im Land aus. Die Qualität des öffentlichen Gesundheitswesens in Nordirland ist im Allgemeinen gut und alle rechtmäßigen Einwohner können kostenlose medizinische Behandlungen in Anspruch nehmen

 
Die öffentliche Gesundheitsversorgung wird von Health and Social Care of Northern Ireland (HSC), einem Zweig des National Health Service (NHS), bereitgestellt. Obwohl der HSC getrennt vom NHS geführt wird, haben sie viele gemeinsame Funktionen. Andere medizinische Leistungen sind auch für Expats verfügbar, die bereit sind, die hohen Gebühren der privaten Gesundheitsversorgung zu zahlen..

Um sich in Nordirland medizinisch behandeln zu lassen, benötigen Expats eine HSC-Gesundheitskarte. Diese wird bei der ersten Anmeldung bei einem Allgemeinmediziner (GP) ausgestellt. Expats müssen möglicherweise ihren Reisepass und ihr Visum beim Hausarzt vorlegen, um zu zeigen, dass sie die Voraussetzungen erfüllen. Staatsangehörige von Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) müssen zusätzlich zu ihren Visagebühren einen Aufschlag zahlen, um Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem zu erhalten.

 

Ein Hausarzt wird höchstwahrscheinlich die erste Verbindung eines Expats mit dem HSC sein. Diese Fachleute kennen sich mit allgemeinen medizinischen Fragen gut aus und können bei Bedarf Überweisungen an Spezialisten ausstellen. Manche Hausärzte nehmen keine neuen Patienten an oder behandeln nur Patienten, die in einem bestimmten Einzugsgebiet leben. Glücklicherweise gibt es in Nordirland mehr als 350 Hausarztpraxen, so dass es für Expats nicht schwierig sein sollte, einen Hausarzt zu finden.

 

Die öffentliche Gesundheitsversorgung in Nordirland wird von lokalen Health Trusts finanziert, was bedeutet, dass einige Behandlungen, die in einem Gebiet verfügbar sind, im nächsten möglicherweise nicht angeboten werden. Die HSC zahlt keine Zahn- oder Augenbehandlungen. Expats sollten den Abschluss einer privaten Krankenversicherung in Betracht ziehen, um sich für Leistungen abzusichern, die nicht von der öffentlichen Gesundheitsversorgung abgedeckt werden.

Private medizinische Einrichtungen in Nordirland haben einen hohen Standard. In der Regel bieten diese Einrichtungen spezialisierte medizinische Leistungen oder Dienstleistungen, die nicht vom Gesundheitsservice abgedeckt werden. Die von privaten Krankenhäusern angebotenen Leistungen können teuer sein, daher ist eine private Krankenversicherung eine gute Wahl. Die Versicherungen können von Zusatzversicherungen, die Zahn- und Augenbehandlungen einschließen, bis hin zu umfassenden Versicherungen reichen, die die meisten Behandlungen in einer privaten Einrichtung abdecken. 

 

Expats sollten darauf achten, wo sich die nächstgelegene Notaufnahme befindet, da nicht alle privaten Krankenhäuser für Notfälle ausgestattet sind.

Apotheken (oder Drogerien) in Nordirland können grundlegende medizinische Beratung bieten, rezeptfreie Medikamente verkaufen und Rezepte ausfüllen. Expats sollten bedenken, dass der Besuch einer Apotheker bei kleineren Beschwerden genauso nützlich sein kann wie ein Arztbesuch.

 

Die meisten Krankenhäuser und einige Arztpraxen haben eine Apotheke vor Ort. In den meisten größeren Städten gibt es auch eine Reihe von 24-Stunden-Apotheken. Es ist immer sinnvoll, sich die generischen Bezeichnungen der verschriebenen Medikamente für chronische Erkrankungen zu merken, da die Markennamen in Nordirland unterschiedlich sein können.

Krankenwagen in Nordirland sind im Allgemeinen gut ausgestattet und mit geschultem Fachpersonal besetzt. Beim Wählen der 999 werden Anrufer mit der allgemeinen Notrufleitung verbunden. Dort wird Ihre Situation beurteilt. Besucher erhalten eine kostenlose Notfallbehandlung, aber jede weitere Behandlung wird in Rechnung gestellt.

 

Knochenbrüche, leichte Gehirnerschütterungen, Verstauchungen und andere medizinische Problemen, die keine Notfälle sind, werden in der Minor Injury Unit (Aufnahme für leichte Verletzungen) behandelt, wo die Wartezeiten kürzer sein können.

Unsere Tarife für das Vereinigte Königreich, die in Zusammenarbeit mit Allianz Global Assistance angeboten werden, wurden entwickelt, um Ihren Mitarbeitern eine umfassende Krankenversicherung in den besten Krankenhäusern im Vereinigten Königreich zu bieten.