Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

In Ägypten wird die Schulbildung in säkulare und islamische Bildung unterteilt. Innerhalb der säkularen Bildung gibt es öffentliche, private und internationale Schulen. Islamische Schulen, bekannt als Al-Azhar-Schulen, haben Lehrpläne, die dem nationalen Standardlehrplan ähneln, aber einen zusätzlichen Schwerpunkt auf islamische Werte und Koranstudien legen.

Die Regierung hat daran gearbeitet, den Standard der Schulbildung für Ägypter zu verbessern. Allerdings haben die öffentlichen Schulen in Ägypten immer noch einen niedrigen Standard und Eltern im Ausland werden diese eher nicht in Betracht ziehen. Glücklicherweise gibt es viele gute internationale Schulen
im ganzen Land, besonders in Kairo und Alexandria. 

Das öffentliche Schulwesen in Ägypten ist ähnlich aufgebaut wie die meisten westlichen Bildungssysteme. Kinder beginnen im Alter von vier Jahren mit dem Kindergarten, wechseln im Alter 
von sechs Jahren in die Grundschule und gehen dann mit 15 Jahren auf eine Sekundarschule.
Zu diesem Zeitpunkt haben Schüler die Wahl zwischen einer akademischen, beruflichen und technischen Schullaufbahn.

Die öffentliche Bildung ist für alle Kinder kostenlos, es wird jedoch auf Arabisch unterrichtet.
Daher entspricht das öffentliche Schulsystem vermutlich nicht den Standards, die sich ausländische Eltern für ihre Kinder wünschen. Daher entscheiden sich die meisten Familien im Ausland stattdessen
für private oder internationale Schulen.

Es gibt einige verschiedene Arten von Privatschulen in Ägypten. 

Die „normalen“ Privatschulen folgen dem nationalen Lehrplan, genau wie die öffentlichen Schulen.
Da sie durch Gebühren finanziert werden, haben diese Schulen tendenziell bessere Einrichtungen
und Lehrkräfte. In der Regel erhalten die Kinder hier eine bessere Ausbildung als an einer
öffentlichen Schule.

Private Sprachschulen unterrichten nach dem nationalen Lehrplan in einer Fremdsprache, meist Englisch. In der frühen Grundschule kommt eine zweite Sprache  hinzu, wie Deutsch oder Französisch. Diese Schulen können teuer sein, die Kinder lernen jedoch eine zweite Sprache und bekommen
eine gute Ausbildung. 

Es gibt auch Privatschulen, deren Unterricht auf einer bestimmten Religion basiert,
wie dem Katholizismus, oder einer bestimmten Erziehungsphilosophie, wie Montessori.

Internationale Schulen sind private Einrichtungen, die nach den Lehrplänen eines anderen Landes unterrichten. Der Unterricht ist in der Regel englischsprachig oder findet in der Sprache statt,
die mit dem Herkunftsland der Schule verbunden ist. Manchmal gibt es auch bilinguale Angebote.

Die meisten internationalen Schulen unterrichten den britischen oder amerikanischen Lehrplan oder bieten das International Baccalaureate (IB) an. Es gibt jedoch auch französische und deutsche Schulen. Obwohl internationale Schulen in Ägypten teuer sind, bieten sie den Vorteil, dass Kinder einen nach einem westlichen Lehrplan in der englischen Sprache oder in einigen Fällen auch in ihrer Muttersprache unterrichtet werden.