Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Der Standard der öffentlichen Schulen in Angola liegt weit unter dem, was die meisten Auswanderer gewohnt sind. Die praktikabelste Option für Eltern
im Ausland ist, ihr Kind auf eine internationale Schule zu schicken. Die wenigen internationalen Schulen befinden sich größtenteils in Luanda, und selbst
die Standards in diesen Einrichtungen können erheblich variieren. 

Internationale Schulen in Luanda bieten eine Reihe von ausländischen Lehrplänen an, darunter amerikanische und französische, während einige Schulen auch das International Baccalaureate anbieten. Diese Schulen werden in der Regel von den Unternehmen und Botschaften unterstützt, die sie gegründet haben. Das Schulgeld ist teuer, daher sollten Eltern, die mit Kindern im schulpflichtigen Alter nach Angola ziehen, versuchen, eine Schulzulage als Teil ihres Arbeitsvertrages auszuhandeln.

Die Sicherheitsvorkehrungen an allen Schulen sind streng, so dass man sich um die Sicherheit keine Sorgen machen sollte. Die Klassenräume sind in der Regel klimatisiert und verfügen über angemessene Einrichtungen. Einige Schulen bieten ein Mittagessen in der Cafeteria an, während andere den Tag früher beenden, damit die Schüler zu Hause zu Mittag essen können.

Die Verfügbarkeit von qualifizierten Lehrern ist in Angola für alle Schulen eine Herausforderung. Es gibt nur wenige einheimische Mitarbeiter, die meisten Lehrer sind selbst Ausländer. Die Qualität des Unterrichts kann uneinheitlich sein, da die Lehrer oft von Jahr zu Jahr wechseln. 

Das Schuljahr an internationalen Schulen in Angola folgt normalerweise dem des Heimatlandes der Schule. Die Schulwoche in Angola dauert von Montag
bis Freitag, der Schultag normalerweise von 8 bis 15 Uhr.

Die Kinder fahren entweder in einem privaten Auto zur Schule oder mit einem Bus, der vom Arbeitgeber der Eltern zur Verfügung gestellt wird. 

Das angolanische Gesetz schreibt internationalen Schulen vor, sicherzustellen, dass sich sowohl ausländische als auch einheimische Schüler (in der Regel
die Kinder hoher Regierungsbeamter) anmelden dürfen. Einige Schulen bevorzugen die Kinder von Mitarbeitern ihrer Sponsor-Unternehmen, daher sollten Ausländer ihren Arbeitgeber kontaktieren, um zu erfahren, welche Schulen empfohlen werden.

Aufgrund der begrenzten Anzahl an Schulen und weiterer Beschränkungen der Klassengrößen haben internationale Schulen in der Regel lange Wartelisten. Daher sollte eine möglichst frühzeitige Anmeldung in Betracht gezogen werden.