Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Angola

Das Gesundheitssystem
in Angola

In den letzten Jahren ist Angola als Ziel für Auslandseinsätze auf der Suche nach dem Abenteuer und großzügigen Gehaltspaketen immer beliebter geworden. Allerdings hat das Land den Ruf, ein sehr schlechtes öffentliches Gesundheitssystem zu haben, da nur ein kleiner Teil der Staatsausgaben für die Gesundheitsvorsorge ausgegeben wird. Das angolanische Gesundheitssystem besteht aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor. Während die Behandlung in den staatlichen Krankenhäusern
und Kliniken kostenlos ist, hat der Großteil der Bevölkerung nur sehr eingeschränkten Zugang zu einer medizinischen Versorgung.

Die besten Krankenhäuser des Landes befinden sich in der Hauptstadt Luanda. Aber auch diese entsprechen in der Regel nicht dem Standard, den viele Familien aus dem Ausland gewohnt sind.
Die meisten medizinischen Mitarbeiter in Angola sprechen Portugiesisch, aber kein Englisch. Aufgrund der hohen Anzahl kubanischer Ärzte in Angola können Expats unter Umständen auch spanischsprachige Ärzte finden.

Informieren Sie sich über unsere internationalen Krankenversicherungstarife für Privatkunden, Berufstätige Studenten und Familien

Die öffentliche Gesundheitsversorgung in Angola ist zwar kostenlos, aber stark unterfinanziert und personell unterbesetzt. Es ist auch sehr schwierig, Zugang zu einer Versorgung zu bekommen, da sich sowohl Einheimische als auch Expats für eine private Gesundheitsversorgung entscheiden.

Obwohl sie günstig ist, wird Expats dringend von einer Behandlung in staatlichen Einrichtungen abgeraten. Die Ärzte und das Krankenpflegepersonal sind in der Regel mangelhaft ausgebildet und müssen mit der veralteten medizinischen Technologie und Infrastruktur in Angola auskommen.

In Angola entscheiden sich Expats und einheimische Staatsangehörige, die es sich leisten können, in der Regel für eine private Gesundheitsversorgung, die im Notfall eine Überführung in bessere Gesundheitseinrichtungen im nahe gelegenen Südafrika umfasst. Alle, die es sich leisten können, reisen für kompliziertere Eingriffe und Behandlungen oft auch in Länder wie Namibia, Kuba, Spanien und Portugal.

Arbeitgeber bieten Expats in der Regel eine internationale Krankenversicherung an, die den Zugang zu einer privaten Gesundheitsversorgung ermöglicht. Obwohl einige Privatkliniken besser ausgestattet sind als die staatlichen Einrichtungen, werden sie im Allgemeinen immer noch als mangelhaft angesehen. Daher entscheiden sich die meisten Expats dazu, für eine Behandlung ins Ausland zu reisen, vor allem bei Problemen, die ärztliches Fachwissen erfordern. Einige Unternehmen verfügen sogar über grundlegende medizinische Einrichtungen vor Ort, in denen Patienten stabilisiert oder behandelt werden können, bevor sie möglicherweise in besser ausgestattete Einrichtungen verlegt werden.

Apotheken bzw. farmácias sind vor allem in Luanda zu finden und neigen dazu, unterbesetzt zu sein. Alle Apotheken in Krankenhäusern und Kliniken sind oft 24 Stunden am Tag geöffnet. 

Expats sollten sich die generischen Namen der Medikamente merken, die sie einnehmen, da die Markennamen in jedem Land unterschiedlich sein können. Aufgrund der Arzneimittelknappheit in Angola ist es auch ratsam, einen Vorrat an Medikamenten für chronische Erkrankungen mitzunehmen, die während eines Aufenthalts im Land benötigt werden könnten. Es sollte ein Nachweis über die Verschreibung mitgeführt werden, da er bei einer Kontrolle verlangt werden kann.

In Angola gibt es viele Gesundheitsrisiken. Die Bedrohung durch HIV/AIDS, Malaria und Neugeborenen-Erkrankungen gehören zu den häufigsten.
Laut dem Centre for Disease Control and Prevention  besteht für Expats in Angola auch die Gefahr einer Ansteckung mit Typhus, Tuberkulose, Cholera und Durchfallerkrankungen. Es ist wichtig, sich vor der Ankunft im Land gegen diese Krankheiten impfen zu lassen. Außerdem sollten Expats sicherstellen, dass alle ihre regulären Impfungen auf dem neuesten Stand sind, bevor sie nach Angola reisen.

Zudem ist es wichtig, einen ausreichenden Vorrat an Anti-Malaria-Medikamenten für die Dauer des Aufenthalts im Land zu haben. Es werden auch vorbeugende Maßnahmen gegen Mückenstiche empfohlen, wie die Verwendung von Moskitonetzen und Insektenschutzmitteln. Da in Angola auch die Tollwut ein Thema ist, sollte der Kontakt mit Tieren im öffentlichen Raum vermieden werden.

Mit der Rufnummer 112 sind Betreiber erreichbar, die sich um medizinische Notfälle kümmern. Leider erreichen die Rettungsdienste in Angola oft nicht die abgelegenen und ländlichen Gebiete und arbeiten fast ausschließlich in Luanda. Expats wird empfohlen, ihren eigenen Transport vorzubereiten und für Notfälle die Nummer des nächstgelegenen Krankenhauses zur Hand zu haben.