Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Der Bildungsstandard in Belgien ist hoch und ausländische Eltern haben eine Reihe von Möglichkeiten für die Schulbildung ihrer Kinder.
Es gibt drei verschiedene nationale Bildungssysteme in Belgien, da die französische, flämische und deutsche Region jeweils ihr eigenes staatliches Bildungssystem haben, das der regionalen Sprache entspricht. Es gibt auch private und internationale Schulen in Belgien, die eine Alternative
zu den öffentlichen Systemen bieten.

In Belgien gilt vom sechsten bis zum 18. Lebensjahr eine Schulpflicht und das akademische Jahr geht normalerweise von September bis Juni. 

Das öffentliche Bildungswesen in Belgien hat einen hohen Standard und ist eine gute Option für Familien im Ausland, die bereits die Landessprache sprechen oder die ihren jüngeren Kindern ein globales Erlebnis bieten möchten. 

Zusätzliche Kosten für Schulmaterial und Schulausflüge werden in öffentlichen Schulen auf ein Minimum reduziert. Allerdings bieten diese Schulen tendenziell weniger außerschulische Aktivitäten
an als private und internationale Schulen.

Das belgische Sekundarschulsystem ist hoch angesehen, aber die Aufnahmeverfahren können sich häufig ändern und das passiert oft ohne Vorwarnung. Familien im Ausland müssen darauf vorbereitet sein. Sie sollten die notwendigen Schritte einleiten, um sich einen Platz an der Sekundarschule ihrer Wahl zu sichern. Im zweiten Schuljahr wählen Schüler Kurse, die allgemeiner, technischer,
künstlerischer oder beruflicher Natur sein können. Jedes Jahr werden Prüfungen abgelegt,
um zu beurteilen, ob Schüler für das nächste Schuljahr gewappnet sind. 

Ausländische Eltern können ihre Kinder in Belgien auch auf eine Privatschule schicken. Die Lern- und Unterrichtsphilosophie zwischen diesen Einrichtungen ist unterschiedlich. Einige der privat geführten Schulen werden auch von der Regierung subventioniert.

Viele Privatschulen sind religiöse Einrichtungen. Die meisten bieten einen Lehrplan an, der sich vom regionalen staatlichen Lehrplan unterscheidet, wie z. B. Montessori- und Waldorf-Lehrpläne. 

Es gibt eine Reihe internationaler Schulen in Belgien. Einige dieser Schulen unterrichten nach einem englischen Lehrplan, während andere zweisprachig sind und den nationalen Lehrplänen folgen,
u. a. von Frankreich, den Niederlanden oder Deutschland. Viele dieser Schulen bieten auch das International Baccalaureate (IB) an.

In Anbetracht der Komplexität der Einschreibung und Bewertung an öffentlichen weiterführenden Schulen können es finden Familien im Ausland mit Schülern im Sekundarschulalter einfacher finden,
ihre Kinder an einer internationalen oder privaten Schule anzumelden. 

In Belgien gibt es eine große Gemeinschaft an Auswanderern, besonders in Brüssel. Daher kann der Platz an internationalen Schulen begrenzt sein und Eltern sollten versuchen, den Bewerbungsprozess
so früh wie möglich zu starten, um ihren Kindern einen Platz an der bevorzugten Schule zu sichern.