Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Belgium

Das Gesundheitssystem
in Belgien

Expats, die nach Belgien ziehen, können sich in sicheren Händen wissen, wenn es um medizinische Notwendigkeiten geht. Das Land hat eines der angesehensten und zuverlässigsten Gesundheitssysteme in Europa.

Im Gegensatz zu vielen anderen Zielen für Expats ist die Trennung zwischen dem öffentlichen und dem privaten Gesundheitssektor in Belgien etwas verschwommen. Für beide Arten der Gesundheitsversorgung fallen Gebühren an und das System als Ganzes wird durch eine Kombination aus Sozialversicherungsbeiträgen und Krankenkassen finanziert.

Alle, die in Belgien leben und arbeiten, haben Zugang zum Gesundheitssystem, vorausgesetzt, sie haben die verpflichtende Anmeldung durchgeführt und haben irgendeine Form der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung.

Die Expat Protect-Tarife wurden
für Expats und Anwohner in Frankreich, Benelux oder Monaco entwickelt. 
Sie können als Zusatz-Kranken-versicherung oder als vollständige Krankenversicherung abgeschlossen werden. 

Expats aus dem Europäischen Wirtschaftsraum, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich können die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) beantragen, um das öffentliche belgische Gesundheitssystem zu nutzen. Damit haben europäische Expats Anspruch auf die gleiche Behandlung zu den gleichen Kosten wie belgische Staatsangehörige. Allerdings kann die Karte innerhalb Belgiens nicht verwendet werden, wenn sie nicht innerhalb der Europäischen Union ausgestellt wurde. Daher sollten Expats sich vergewissern, dass sie diese Karte vor ihrer Ankunft haben.

Alle, die in Belgien angestellt sind, müssen als Teil des normalen Sozialversicherungssystems in eine belgische Krankenkasse einzahlen. Die meisten Expats entscheiden sich dafür, diesen Versicherungsschutz durch eine private Krankenversicherung zu ergänzen, die sie zu einer größeren Auswahl an Behandlungen und kürzeren Wartezeiten berechtigt.

Expats sollten herausfinden, ob sie in Belgien den Steuerstatus als Nichtansässige haben. Wenn dies der Fall ist, müssen sie möglicherweise keine Beiträge
zur nationalen Sozialversicherung leisten und sind wahrscheinlich durch den Krankenversicherungstarif ihres Arbeitgebers versichert.

Krankenhäuser in Belgien sind entweder öffentlich oder gemeinnützig, während Privatkliniken, die meist von Universitäten oder religiösen Organisationen geleitet werden, eine Grundbehandlung für kleinere Beschwerden anbieten. Die meisten Ärzte in Belgien arbeiten in beiden Arten von Einrichtungen,
während die Zahnärzte fast alle privat sind.

Mit den meisten privaten Krankenversicherungen in Belgien können Patienten ihre medizinischen Fachkräfte und Krankenhäuser selbst wählen.
Private medizinische Einrichtungen in Belgien halten sich durchweg an hohe Pflege- und Hygienestandards. Die meisten Ärzte und andere medizinische Fachkräfte verstehen auch gut Englisch, so dass die Kommunikation für die meisten Auswanderer kein großes Problem sein sollte.

Es gibt eine Menge Apotheken in Belgien. Sie sind fast immer an einem neongrünen Kreuz erkennbar. Expats sollten also keine Schwierigkeiten dabei haben, sie an Einkaufsstraßen oder in Einkaufszentren zu finden. Die meisten rezeptfreien Medikamente sind leicht erhältlich und Rezepte müssen im Allgemeinen
bei der Abholung bezahlt werden.

Apotheken in Belgien sind montags bis freitags und am Samstagmorgen geöffnet. Für Samstag nachmittags, sonntags und den Dienst außerhalb der Geschäftszeiten gibt es in der Regel einen Notdienst. Eine Reihe von Apotheken in Belgien bieten auch einen 24-Stunden-Service an. Normalerweise hängt
im Schaufenster jeder Apotheke eine Liste der nahegelegenen Apotheken, die außerhalb der Öffnungszeiten geöffnet sind.

Die belgischen Notdienste sind zuverlässig und die Reaktionszeiten sind im Allgemeinen gut. Mit einem Krankenwagen können Expats in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht bringen. Wenn sie jedoch keine umfassende Krankenversicherung haben, die diese Kosten abdeckt, müssen sie damit rechnen,
diese Leistungen selbst zu bezahlen.

Für medizinische Notfälle und Feuerwehreinsätze in Belgien können Expats die lokale Notrufnummer 100 anrufen. Die allgemeine europäische Notrufnummer 112 ist für englischsprachige Expats nützlich. Es gibt auch eine Reihe von Bereitschaftsapotheken für die Lieferung von Notfallmedikamenten, aber diese sind oft überteuert.

Für den Notfall sollten sich Expats auch die Kontaktdaten der nächstgelegenen lokalen Botschaft oder des Konsulats notieren.