Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

In den USA beginnt die Schulpflicht im Alter von fünf Jahren, wenn Kinder in den Kindergarten gehen. Ab dem Alter von drei oder vier Jahren besuchen die meisten Kinder jedoch die Vorschule.

Das Schulsystem in den USA ist in jedem Bundesstaat sehr unterschiedlich. In den meisten Schulbezirken gibt es drei Stufen: Grundschule (Kindergarten bis Klasse 5), Mittelschule (Klasse 6 bis 8) und High School (Klasse 9 bis 12).

In den meisten Staaten besteht mindestens bis zum 16. Lebensjahr eine Schulpflicht. In vielen Fällen setzen Kinder ihre Ausbildung jedoch bis zum Hochschulabschluss fort. In anderen Staaten besteht die Schulpflicht bis zum Ende der High School.

Schüler aus dem Ausland sind berechtigt, in ihrer Wohngegend eine öffentliche Schule zu besuchen.
Da öffentliche Schulen in den USA in der Regel durch Grundsteuern finanziert werden, werden ausländische Familien wahrscheinlich feststellen, dass Schulen in wohlhabenderen Vororten besser ausgestattet sind.

Obwohl der Standard der öffentlichen Schulen in den USA sehr unterschiedlich ist, können Familien aus dem Ausland Vorteile durch dieses System haben. Die Kosten für öffentliche Schulen sind minimal und beschränken sich im Allgemeinen auf Bücher, Schreibwaren und andere Materialien. Dies steht in krassem Gegensatz zu den hohen Gebühren der privaten und internationalen Schulen. Da die Plätze an den Schulen durch die geografische Lage bestimmt werden, ist die öffentliche Schule für ausländische Familien eine einfache Möglichkeit, andere Familien in der Nachbarschaft kennenzulernen.

Für Familien, die planen, langfristig in den USA zu leben, ist es wahrscheinlich besser, ihre Kinder an eine öffentliche Schule zu schicken, damit sie mit einer größeren, vielfältigeren und repräsentativen Gruppe von amerikanischen Kindern in Kontakt kommen.

Charter- und Magnetschulen

Das öffentliche Schulsystem umfasst auch Charter- und Magnetschulen. Diese Schulen werden vom Staat finanziert, gelten aber im Allgemeinen als kulturell vielfältiger und bieten eine individuellere Ausbildung. Charter-Schulen unterrichten nach dem staatlichen Lehrplan, werden aber privat verwaltet. Das bedeutet, dass sie in der Regel innovativer und flexibler sind als traditionelle öffentliche Schulen. Magnetschulen haben spezialisierte Lehrpläne mit einem Schwerpunkt auf einem bestimmten Fachbereich, z. B. Kunst, Wissenschaft oder Sprachen.

Beide sind eine gute Alternative für Eltern, die einen erschwinglichen, aber gehobenen Bildungsstandard für ihre Kinder suchen. Allerdings kann die Aufnahme hart umkämpft sein.
Die Wartelisten können lang sein und Plätze werden oft nach einem Lotteriesystem vergeben.

Im Allgemeinen ist der Bildungsstandard, der in amerikanischen Privatschulen gefördert wird, besser als der an öffentlichen Schulen. Privatschulen in den USA müssen sich nicht an staatliche Bildungsrichtlinien halten. Daher haben Lehrkräfte mehr Möglichkeiten, den Lehrplan individuell anzupassen und eine Vielzahl von Unterrichtsstilen umzusetzen.

Aufgrund der höheren Gebühren, die von Privatschulen erhoben werden, können diese Einrichtungen ihren Schülern in der Regel eine bessere Ausstattung und mehr außerschulische Möglichkeiten bieten. Außerdem können sie Schülern mit besonderen Anforderungen besser unterstützen.

Im Gegensatz zu den öffentlichen Schulen, ist die Platzvergabe an einer Privatschule in den USA nicht von der geografischen Lage abhängig. Kinder von außerhalb können einen Platz an der Schule bekommen und Privatschulen haben oft Internatsplätze.

Eltern aus dem Ausland, die ihr Kind auf eine der beliebteren US-Privatschulen schicken möchten, sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Konkurrenz um die Plätze groß sein kann und die Schulen bei der Auswahl der Schüler, die sie aufnehmen, sehr wählerisch sein können.

Viele ausländische Familien, die nur für ein paar Jahre in den USA bleiben möchten, schicken ihre Kinder auf eine internationale Schule. Diese Schulen unterrichten nach ausländischen Lehrplänen in der englischen Sprache oder der Heimatsprache des Förderlandes der Schule. Einige internationale Schulen bieten einen bilingualen Zweig an. Es gibt Schulen, die den britischen, französischen, japanischen und deutschen Lehrplan anbieten, sowie das weltweit anerkannte International Baccalaureate (IB).

Internationale Schulen sind in allen großen Städten der USA zu finden, darunter New York, Boston, Washington DC und Los Angeles.

Ausländische Familien, die ihr Kind auf eine internationale Schule schicken möchten, sollten sich darüber im Klaren sein, dass es bei einigen beliebten Schulen lange Wartelisten gibt, und dass man sich frühzeitig anmelden sollte. Die Gebühren an internationalen Schulen können sehr hoch sein, daher sollten Familien aus dem Ausland sicherstellen, dass sie die entsprechenden Ausgaben in ihrem Budget einplanen, bevor sie sich für diesen Weg entscheiden.