Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Usa

Das Gesundheitssystem
in den USA

Die USA haben einen ausgezeichneten Standard bei der Gesundheitsversorgung, mit modernsten Einrichtungen und gut ausgebildeten Ärzten. Allerdings ist der staatliche Krankenversicherungsschutz auf Kinder, ältere Menschen, Behinderte und Patienten mit geringem Einkommen beschränkt.
Viele Expats fallen in keine dieser Kategorien, so dass sie für Behandlungen privat aufkommen müssen. Da dies kostspielig ist, müssen Expats gut versichert sein, um das hochwertige Gesundheitsangebot nutzen zu können. 
Informieren Sie sich über unsere internationalen Krankenversicherungstarife für Privatkunden, Berufstätige, Studenten und Familien
Öffentliche Krankenhäuser gibt es zwar im ganzen Land, aber im Vergleich zu den privaten Krankenhäusern sind sie selten. Die gute Nachricht ist, dass der Pflegestandard in beiden eher hoch ist und die öffentlichen Krankenhäuser günstiger sind als private Krankenhäuser. Allerdings ist die Behandlung sowohl in öffentlichen als auch in privaten Krankenhäusern im Vergleich zu vielen anderen Ländern weltweit immer noch viel teurer. Ein weiterer Nachteil sind die langen Wartezeiten. 
Die meisten Krankenhäuser in den USA werden privat geführt, sei es durch gemeinnützige Gemeindeorganisationen oder durch private Vorstände von Investoren. Während die medizinische Behandlung in privaten Krankenhäusern teurer ist, müssen sich ausreichend versicherte Expats am Ende keine Sorgen um die Rechnung machen. Die Wartezeiten in privaten Krankenhäusern sind viel kürzer als in den öffentlichen, und sie bieten im Allgemeinen auch mehr Annehmlichkeiten und Privatsphäre. 

Einige Arbeitgeber bieten eine Krankenversicherung als Teil des Umzugspakets an und Expats sollten herausfinden, ob diese in ihrem Vertrag enthalten ist. Wenn nicht, kann es sich lohnen, eine Krankenversicherung als Teil des Umzugspakets auszuhandeln. 

Private Krankenhäuser verlangen oft einen Nachweis über die Zahlungsfähigkeit, um die Behandlung zu bezahlen, entweder in Form einer Versicherung, Bargeld oder einer Kreditkarte. Wenn es sich nicht um einen medizinischen Notfall handelt, werden alle, die diesen Nachweis nicht erbringen können, von privaten Krankenhäusern abgewiesen. Öffentliche Krankenhäuser hingegen sind rechtlich nicht in der Lage, Patienten abzuweisen, unabhängig davon,
ob sie zahlungsfähig sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Patienten gar nicht zahlen müssen. Sie müssen die Rechnung natürlich begleichen.

In ganz Amerika gibt es eine Vielzahl von Apothekenketten und unabhängigen Apotheken. Diese sind sowohl mit Markenmedikamenten als auch mit Generika gut bestückt. Generika sind vorzuziehen, da sie günstiger sind. Nicht alle Medikamente haben jedoch haben generische Varianten und in diesem Fall können die Preise hoch sein. Quittungen von Medikamentenkäufen sollten aufbewahrt und bei der Versicherung als Nachweis für die Erstattung eingereicht werden. 

In Notfällen gilt die Notfallrufnummer 911. Die Mitarbeiter helfen auf Englisch und in Staaten mit einer großen spanischsprechenden Bevölkerung auch auf Spanisch. Die Rettungssanitäter sind gut geschult und ausgebildet. Die Reaktionszeiten der Krankentransporte variieren jedoch je nach Region. Während der Service in den Stadtzentren oft schnell ist, dauert es in abgelegeneren, regionalen Orten in der Regel länger. Im Landesdurchschnitt beträgt die Reaktionszeit 15 Minuten.

Laut Gesetz müssen alle Krankenhäuser im Falle eines medizinischen Notfalls Hilfe leisten, unabhängig davon, ob Patienten versichert sind oder nicht. Dabei sollten Sie sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Ihnen hinterher eine saftige Rechnung präsentiert wird, die sie oder ihre Versicherung bezahlen müssen. Außerdem können private Krankenhäuser die weitere Behandlung verweigern, sobald der Zustand von Patienten wieder stabil ist.