Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Der Bildungsstandard in Neuseeland ist ausgezeichnet.  Familien, die mit Kindern nach Neuseeland ziehen, werden keine Schwierigkeiten haben,
eine bezahlbare, qualitativ hochwertige Schule zu finden. Große Städte wie Auckland, Wellington und Christchurch haben eine Reihe von Schuloptionen
zur Auswahl.

In Neuseeland gilt vom sechsten bis zum 16. Lebensjahr eine Schulpflicht. Die meisten Kinder in Neuseeland gehen führen die Schulbildung weiter und besuchen die Klassen 12 und 13, um das National Certificate of Educational Achievement (NCEA) zu erwerben. Das NCEA ist international anerkannt
und wird von Universitäten im Ausland gerne akzeptiert. 

Neuseeland folgt einem Schulkalender der südlichen Hemisphäre, d. h. das Schuljahr beginnt Ende Januar und endet Mitte Dezember. Es gibt vier Trimester pro Jahr und die längsten Ferienzeiten sind im Juli und Dezember. Die Termine für die Grundschulen und weiterführende Schulen können leicht abweichen.

Die meisten Menschen in Neuseeland schicken ihre Kinder auf eine öffentliche Schule. Diese Schulen sind für einen hohen Bildungsstandard bekannt. Im öffentlichen Sektor gibt es Schulen, die gemischten Unterricht oder geschlechtergetrennten Unterricht anbieten. Während die meisten dieser Schulen säkular sind, gibt es eine kleine Anzahl von Schulen, die von einem bestimmten religiösen Ethos geleitet werden. Diese Schulen sind zwar in privater Hand, werden aber von staatlichen Behörden beaufsichtigt. 

Neuseeländische Staatsbürger und Personen mit ständigem Wohnsitz in Neuseeland dürfen öffentliche Schulen kostenlos besuchen. Auswanderer, die sich mit einem temporären Visum in Neuseeland aufhalten, müssen für ihre Kinder ein Studentenvisum beantragen. Damit werden Sie als einheimische Schüler registriert und ihnen wird eine kostenlose Ausbildung innerhalb des öffentlichen Schulsystems ermöglicht. Obwohl Einheimische kein öffentliches Schulgeld zahlen müssen, bitten einige Schulen um freiwillige Spenden der Eltern. Darüber hinaus sollten die Eltern weitere Ausgaben wie Uniformen, Schreibwaren und Schulausflüge einplanen.

Plätze an öffentlichen Schulen werden nach geographischen Zonen vergeben und gute öffentliche Schulen treiben typischerweise die Immobilienpreise in einer Gegend in die Höhe. Daher sollten Familien aus dem Ausland bei der Wahl ihres Wohnortes in Neuseeland die Schulmöglichkeiten berücksichtigen. 

Es gibt auch eine Reihe von Privatschulen in Neuseeland. Während einige Privatschulen dem lokalen Lehrplan folgen, gibt es andere, die das International Baccalaureate (IB) und IGCSE/A-Levels anbieten.

Privatschulen werden zu etwa einem Viertel von der Regierung finanziert, der Rest stammt aus Schulgebühren. Aufgrund der besseren Finanzierung bieten Privatschulen in der Regel ein breiteres Angebot an außerschulischen Aktivitäten und eine bessere Ausstattung, als dies an öffentlichen Schulen der Fall ist. 

Für Familien, die nicht lange in Neuseeland bleiben möchten, ist eine internationale Schule eine gute Wahl. Damit besteht der Vorteil, dass Schüler weiterhin nach dem Lehrplan ihres Heimatlandes unterrichtet werden können. 

Es gibt eine Reihe von internationalen Schulen, die nach den Lehrplänen der USA und des Vereinigten Königreichs unterrichten oder das International Baccalaureate (IB) anbieten. Zudem gibt es eine kleine Anzahl, die den Lehrplänen von Frankreich, Deutschland und Italien folgen. 

Einige der beliebteren internationalen Schulen sind oft überbucht, so dass alle, die ihre Kinder auf eine dieser Schulen schicken möchten, so früh wie möglich mit dem Anmeldeverfahren beginnen sollten.

Der größte Nachteil einer internationalen Schule in Neuseeland ist der hohe Preis. Daher sollten ausländische Familien versuchen, in ihrem Arbeitsvertrag einen Zuschuss zur Schulbildung auszuhandeln.