Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Obwohl sich die Wirtschaft in Tansania stark entwickelt, hat die Regierung seit der Unabhängigkeit im Jahr 1961 die Bildung in den Vordergrund gestellt.
Trotz des Engagements des Landes für eine inklusive Bildung ist, gibt es im öffentlichen Bildungssystem Schwierigkeiten wie Unterfinanzierung oder schlechte Zugänglichkeit. Zudem ist es schwierig, Schüler mit Lernschwierigkeiten unterzubringen. 

Während ausländische Schüler die lokalen öffentlichen Schulen besuchen können, entscheiden sich die meisten Familien aus dem Ausland für eine internationale Schule, da diese in der Regel besser auf die besonderen Bedürfnisse von ausländischen Kindern eingehen können. Wohlhabendere Familien
aus Tansania ziehen es ebenfalls vor, ihre Kinder entweder auf eine private oder internationale Schule zu schicken.

Schulische Leistungen haben in der tansanischen Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Vor allem in den ländlicheren Regionen des Landes, haben öffentliche Schulen jedoch Mühe, die geforderten Grundstandards zu erfüllen.  Die Schuleinrichtungen sind einfach mit großen Klassen und die Lehrkräfte erhalten nicht immer eine angemessene Ausbildung. Öffentliche Schulen in Tansania erheben nur minimale Gebühren, um die Kosten für Uniformen und Schreibwaren zu decken. 

Die primäre Unterrichtssprache an öffentlichen Schulen in Tansania ist Kiswahili, Englisch wird als Zweitsprache unterrichtet. Da die meisten einheimischen Kinder jedoch keine Vorkenntnisse in der englischen Sprache haben, ist das Niveau eher niedrig. Aufgrund dieser Sprachbarriere und der schlechten Qualität der Einrichtungen an diesen Schulen, ist eine öffentliche Schule für die meisten Familien aus dem Ausland keine praktikable Option.

Einheimische Familien, die es sich leisten können, schicken ihre Kinder auf eine Privatschule.
Während Privatschulen immer noch nach dem nationalen Lehrplan unterrichten, ist die Stärke ihrer englischsprachigen Unterrichtspläne tendenziell besser. Außerdem bieten diese Einrichtungen kleinere Klassen, bessere Unterrichtsstandards und eine angemessenere Ausstattung.

Allerdings ist die Nachfrage nach Plätzen an Privatschulen bei der lokalen Bevölkerung tendenziell hoch, vor allem weil Schüler, die die Prüfung zum Abschluss der Grundschule nicht bestehen,
keine öffentliche Sekundarschule besuchen können. 

Für die meisten ausländischen Familien, die nach Tansania ziehen, ist eine internationale Schule die einfachste Lösung. Davon gibt es eine gute Auswahl in den meisten größeren Städten wie Dar es Salaam und Arusha.

Diese Einrichtungen folgen entweder dem Lehrplan ihres Heimatlandes oder einem international anerkannten Lehrplan, wie dem International Baccalaureate (IB) oder dem IGCSE. Die meisten internationalen Schulen in Tansania unterrichten in englischer Sprache. 

Der Unterrichtsstandard an diesen Schulen ist ausgezeichnet und die Klassen sind kleiner. Die Kinder haben auch den Vorteil, dass sie zusammen mit anderen ausländischen Schülern lernen, mit denen sie eine ähnliche Lebenserfahrung in einem neuen Land teilen. Auch die Eltern haben die Möglichkeit,
sich mit anderen Familien aus dem Ausland auszutauschen, die neu im Land sind. 

Die Gebühren an internationalen Schulen in Tansania sind hoch, daher sollten ausländische Familien
ein entsprechendes Budget einplanen und eventuell mit dem Arbeitgeber einen Zuschuss zu den Schulgebühren in ihrem Vertrag aushandeln. Die Wartelisten an den beliebtesten internationalen Schulen sind oft lang, so dass es ratsam ist, sich frühzeitig zu bewerben.