Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Indonesia

Das Gesundheitswesen
in Indonesien

Während es viele Vorteile für ein Leben in Indonesien gibt, kann die Suche und Finanzierung einer angemessenen Gesundheitsversorgung eine Herausforderung sein. Öffentliche Krankenhäuser entsprechen im Allgemeinen nicht den Standards, die Expats aus westlichen Ländern gewohnt sind. Private Krankenhäuser sind in der Regel eine bessere Wahl. Obwohl sie jedoch eine bessere Versorgungsqualität bieten, spiegelt sich dies in der Regel in ihren Kosten wider. Ein umfassender Krankenversicherungsschutz ist daher für alle Expats unerlässlich, die nach Indonesien umziehen. 
Informieren Sie sich über unsere internationalen Krankenversicherungstarife für Privatkunden, Berufstätige, Studenten und Familien

Obwohl die indonesische Regierung Reformen eingeführt hat, um den Zugang zu einer Gesundheitsversorgung für die arme Bevölkerung zu verbessern, fehlt es dem Land weiterhin an Ressourcen in Form von Krankenhäusern und medizinischem Fachpersonal. Infolgedessen sind die öffentlichen Krankenhäuser oft überfüllt, unterfinanziert und unterbesetzt. Selbst mit einem Termin gibt es keine Garantie, dass Ärzte Englisch sprechen. Daher ist die öffentliche Gesundheitsversorgung für die meisten Expats in Indonesien unzugänglich.

Darüber hinaus haben Expats keinen Anspruch auf eine staatlich finanzierte Gesundheitsversorgung im Rahmen des öffentlichen Krankenversicherungs-systems. Alle, die zum Arbeiten oder für den Ruhestand nach Indonesien ziehen, müssen in der Regel eine umfassende Krankenversicherung abschließen,
um ein Visum zu erhalten. Expats, die im Rahmen eines Auslandseinsatzes nach Indonesien ziehen, sollten sich bei ihrem Arbeitgeber erkundigen, ob eine Auslandskrankenversicherung als Teil eines Expat-Pakets enthalten ist.

Aufgrund des niedrigen Standards und der Unzugänglichkeit des öffentlichen Gesundheitswesens in Indonesien, nehmen die meisten Expats private Gesundheitseinrichtungen im Land in Anspruch. Die Ärzte in diesen Einrichtungen sprechen mit größerer Wahrscheinlichkeit Englisch und der Versorgungsstandard ist im Allgemeinen höher. Allerdings sind die Ressourcen privater Krankenhäuser in Indonesien möglicherweise noch begrenzt.
Für medizinische Notfälle und komplexe chirurgische Eingriffe kann eine medizinische Überführung in ein Nachbarland mit spezialisierterem Personal
und einer besseren Ausstattung erforderlich sein.

Jede Auslandskrankenversicherung sollte eine Vorsorge für diese Fälle umfassen und, vor allem, eine medizinische Überführung versichern.
Alle, die über den Arbeitgeber krankenversichert sind, sollten auch den Umfang des Versicherungsschutzes überprüfen.

Apotheken sind in den großen städtischen Zentren Indonesiens leicht zu finden, und einige haben 24 Stunden am Tag geöffnet. In abgelegenen ländlichen Gegenden sind Apotheken seltener, aber manchmal im örtlichen Gesundheitszentrum zu finden.

Indonesische Apotheken können Medikamente anders ausgeben, als es Expats gewohnt sind, denn Medikamente, die zu Hause verschreibungspflichtig sind, können in Indonesien ohne weiteres rezeptfrei erhältlich sein und umgekehrt. Dabei ist es immer sinnvoll, sich die generischen Bezeichnungen der verschriebenen Medikamente zu merken, da die Markennamen in jedem Land unterschiedlich sein können.

Es gibt mehrere potenzielle Gesundheitsrisiken, die zu beachten sind. Das Leitungswasser in Indonesien ist kein sicheres Trinkwasser. Obwohl es einigermaßen sicher ist, in ungefiltertem Wasser zu baden, ist es am besten, gereinigtes oder Wasser aus Flaschen zum Kochen, Zähneputzen und Trinken zu verwenden.

Indonesiens Großstädte sind auch anfällig für Luftverschmutzung, was bestehende Atemwegserkrankungen wie Asthma verschlimmern kann. Personen mit Atemwegserkrankungen sollten im Heimatland einen Arzt aufsuchen, bevor sie nach Indonesien ziehen, um sich zu informieren, wie sie die Auswirkungen der schlechten Luftqualität am besten abmildern können.

Das Klima in Indonesien kann etwas gewöhnungsbedürftig sein. Neuankömmlinge, die an die heißen, feuchten Bedingungen nicht gewöhnt sind, könnten mit Sonnenbrand, Hitzschlag und Dehydrierung zu schaffen haben. Das tropische Klima bedeutet in einigen ländlichen Regionen auch ein Malariarisiko.
Wenn Sie sich in einer dieser Gegenden aufhalten, sollten Sie eine Malariaprophylaxe einnehmen und andere praktische Maßnahmen ergreifen,
z. B. nackte Haut bedecken, Insektenschutzmittel verwenden und unter einem Moskitonetz schlafen.

Es gibt keine speziellen Impfungen, die für die Einreise nach Indonesien erforderlich sind, aber es wird empfohlen, dass alle Routineimpfungen auf dem neuesten Stand sind.

In Indonesien gibt es keinen nationalen Notdienst. Um diese Lücke zu schließen, betreiben viele Krankenhäuser und Kliniken ihre eigenen Krankentransporte. Krankenwagen von öffentlichen Krankenhäusern sind für Expats nicht zu empfehlen, da sie oft schlecht ausgestattet und unzuverlässig sind. In einigen ländlichen Gebieten gibt es gar keine Krankenwagen. Expats, die sich entscheiden, den Notdienst eines öffentlichen Krankenhauses in Anspruch zu nehmen, können in einem medizinischen Notfall die 118 anrufen.

Expats sollten sicherstellen, dass sie die Kontaktdaten privater Rettungsdienste für den Notfall zur Hand haben. Diese Informationen können in der Regel von den Krankenversicherungen oder den Krankenhäusern selbst erfragt werden.